total coverage!

Weil ich heute nen Nerdtag habe gefällt mir die Geschichte des Datenspeichers hier sehr gut:

Wolfenstein kennt ja jeder der sich irgendwann auch nur ganz kurz mit Computerspielen auseinandergesetzt hat. Ein freundlicher Internetmensch hat sich nun die Mühe gemacht und eine Art Neuaflage des Spieles programmiert und zwar – Wolfenstein 1D. Dabei hat der gute Herr, oder die gute Dame (zu faul die Credits zu lesen) das komplette Spiele auf eine Pixelzeile reduziert. Das interessante dabei ist dass das Spiel trotzdem noch spielbar ist und sogar Spass macht. Über das Gameplay von damals sagt es trotzdem einiges aus.

Zu finden ist das ganze unter http://wonder-tonic.com/wolf1d/

Auf jeden Fall auch einen Blick wert ist der Tumblr von den Entwicklern.

Aus der Serie Statistik und ich, heute die Nerdstatistik. Ich bin mir nicht ganz sicher ob das eher eine qualitative oder eine quantitavie Studie war. Tippen würde ich auf qualitativ. Gemacht ist es schön.

Ich mag ja mein IPhone und ich mag auch die Fotos und Filme die es macht und finde auch die IMovie App klasse. Allerdings einen ganzen Film (gut einen kurzen ganzen Film) würde ich damit jetzt nicht unbedingt machen. Park Chan-Wook (Oldboy) hat jetzt angeblich einen kompletten 30minüter auf dem Iphone 4 gedreht. Das Genre gibt er dabei selbst als Fantasy-Horror an. Dem Wall Street Journal hat er erzählt dass sich dabei die Arbeitsweise kaum von der bei einem “echten” Film unterschieden hat.

“We went through all the same film-making processes except that the camera was small.”

Dabei scheint es sich jetzt nicht ausschließlich um ein ästhetisches Experiment zu handeln, da die Firma, die das IPhone in Chan-Wooks Heimat Südkorea exklusiv vertreibt sich mit 130.000 Dollar an dem Machwerk beteiligt hat. Zur Geschichte des Filmes selbst weiß das Wall Street Journal folgendes zu berichten:

The short is a fantastical tale that begins with a middle-aged man fishing one afternoon and then, hours later at night, catches the body of a woman. The panicked man tries to undo the intertwined fishing line, but he gets more and more entangled. He faints, then wakes up to find himself in the white clothes that the woman was wearing. The movie’s point of view then shifts to the woman and it becomes a tale of life and death from a traditional Korean point of view.

Trailer oder ähnliches gibt es leider (noch) nicht, aber bereits Ende des Monats soll das gute Stück in neun ausgewählten Kinos zu sehen sein. Damit wird der Streifen wohl auch den Weg ins Internet finden. Bis dahin gibts leider nur ein Still.

Weil ich aber gerne ein Iphone Video posten würde gibts nach der Pause eines von mir.

Read more…

Sammeln ist eine noble wenngleich auch etwas dumme menschliche Eigenschaft. Die Spitze der Gattung der Sammler repräsentieren Leute die Dinge sammeln die sonst wohl keiner sammeln würde.

Ein ganz besonderes Exemplar ist dieser freundliche (creepy) Herr der Videorecorder sammelt:

Dann gibts noch den folgenden freundlichen Herren der wohl gerne Konsolenspiele sammelt, wesentlich weniger spektakulär und wesentlich weniger spannend.

Auch nicht schlecht der folgende Herr (?) der wohl gerne DVDs sammelt. Seine Sammlung ist jetzt nicht so spannend seine Fresse dafür umso mehr:

Da hat jemand die Mülltone ausgräumt und dabei Computer eingesammelt und bezeichnet das nun als Sammlung: