total coverage!

Es gibt Bücher, die liest man einmal weil sie eine spannende oder zumindest ansprechende Geschichte haben – gut die kann man einmal lesen, danach kennt man die Geschichte und das Wiederlesen ist nur noch halb so gut. Anders ist das ganze bei einer für mich speziellen Sorte von Büchern die man nicht wegen der Geschichte, oder nur teilweise wegen der Geschichte liest, sondern wegen des Gefühls dass sie vermitteln und so ein Buch ist “The Rum Diary” von Hunter S. Thompson.
Was mich in diesem Zusammenhang natürlich besonders freut ist dass es die Filmfassung, nachdem sie bereits 2009 gedreht wurde, jetzt endlich ins Kino schafft und was mich besonders freut ist dass es einen wunderbaren Trailer dazu gibt.

The Rum Diary Trailer

Mir persönlich hat ja Tron sehr gut gefallen, was aber zum einen an der wirklich guten Musik und auch an den bunten Bildern liegt oder vielleicht auch einfach an meiner sehr niedrigen Latte was meinen Qualitätsanspruch betrifft. Aber wer sich das nicht zwei Stunden lang antun möchte trotzdem aber gerne wissen möchte worums geht hat nachfolgend in heißen 01:11 die Chance das zu erledigen.

Aus unserer unregelmäßigen, dafür aber umso wichtigeren Serie “Statistiken die die Welt zwingend braucht” heute die Coen-Darsteller-Statistik. Schön gemacht ist sie allemal.

Preisverleihung sind ja meist brutal öde anzusehen, Ricky Gervais hat die Golden Globes die letzten Jahre unterhaltsam gemacht, jetzt darf er nicht mehr. Zur Erinnerung die Eröffnungsrede (nennt man das so?):

Der extrem langsame Justin Bieber ist ja mittlerweile ein alter Hut. Dafür gibt es jetzt den Jurassic Park Theme um 1000% langsamer.

Jurassic Park Theme (1000% Slower) by birdfeeder

Ich würde mir ja wünschen dass es den Videoinhalt dazu auch noch gibt. Leicht gemacht wärs ja, also wer nimmt sich darum an?

Achja und für alle die sich nicht mehr erinnern können hier die Originalversion dazu.

Letztes Jahr, ich glaube Ende Mai oder so in dem Dreh, waren der werte Herr Schnitzelbube und meine Wenigkeit sowie ein Kollege von 3tapes in Ungarn beim European TV Reporters Cup. Angetreten sind wir als Vertreter der Chefredaktion der einen Arbeit. Zu gewinnen gabs nicht viel, das ganze war offensichtlich ausgerichtet vom ungarischen Militär und so war auch der Auftrag ein Propagandavideo für ebendiese zu drehen. Dafür bekamen wir immerhin lecker Suppe und weniger lecker Kuchen, gratis Unterkunft und Zugang zum See (die Österreicher unter uns nennen ihn liebevoll Plattensee).

Also Tag Zwei wir werden in die Wiese gescheucht und sollen Kanonen beim schießen filmen, gut rasend spannend schon klar. Was dabei als Endbeitrag rausgekommen ist will ich euch nicht vorenthalten:

Da wir leider verschlafen haben wie die anderen Videos vorgeführt wurden und uns, den Teilnehmern mitgeteilt wurde wer disqualifiziert wurde, wissen wir bis heute nicht ob wir disqualifiziert wurden (puh der Satz führt nirgends hin). Verdient hätten wir es auf alle Fälle wegen Beschiss.

Im übrigen haben wir dem Rumänischen Internetfernsehen ein Interview “gegeben”, ich glaube das ist gut geworden.

Und wenn dann noch Zeit blieb in unserem stressigen Campleben dann haben wir uns der Freude hingegeben und geschaukelt.

Aus unsere losen Serie: Porno Remakes. Heute: Die Simpsons. Die gezeichnete Pornoversion ist ja schon ein alter Hut und ja auch nicht so dermaßen aufregend allerdings hält das liebe Internet etwas neues bereit nämlich eine gespielte Version. Also gelb angemalte Pornodarsteller mit Gewehren. Was braucht man mehr zum glücklich sein?

Ich mag ja mein IPhone und ich mag auch die Fotos und Filme die es macht und finde auch die IMovie App klasse. Allerdings einen ganzen Film (gut einen kurzen ganzen Film) würde ich damit jetzt nicht unbedingt machen. Park Chan-Wook (Oldboy) hat jetzt angeblich einen kompletten 30minüter auf dem Iphone 4 gedreht. Das Genre gibt er dabei selbst als Fantasy-Horror an. Dem Wall Street Journal hat er erzählt dass sich dabei die Arbeitsweise kaum von der bei einem “echten” Film unterschieden hat.

“We went through all the same film-making processes except that the camera was small.”

Dabei scheint es sich jetzt nicht ausschließlich um ein ästhetisches Experiment zu handeln, da die Firma, die das IPhone in Chan-Wooks Heimat Südkorea exklusiv vertreibt sich mit 130.000 Dollar an dem Machwerk beteiligt hat. Zur Geschichte des Filmes selbst weiß das Wall Street Journal folgendes zu berichten:

The short is a fantastical tale that begins with a middle-aged man fishing one afternoon and then, hours later at night, catches the body of a woman. The panicked man tries to undo the intertwined fishing line, but he gets more and more entangled. He faints, then wakes up to find himself in the white clothes that the woman was wearing. The movie’s point of view then shifts to the woman and it becomes a tale of life and death from a traditional Korean point of view.

Trailer oder ähnliches gibt es leider (noch) nicht, aber bereits Ende des Monats soll das gute Stück in neun ausgewählten Kinos zu sehen sein. Damit wird der Streifen wohl auch den Weg ins Internet finden. Bis dahin gibts leider nur ein Still.

Weil ich aber gerne ein Iphone Video posten würde gibts nach der Pause eines von mir.

Read more…

Aus unserer unregelmäßigen Serie Sonderbare Hobbies, heute weltexklusiv Leben mit Plastikpuppen. Dahinter steckt interessanterweise eine recht große Community die sich sehr gerne in diesem Forum trifft. Dort werden fleissig Urlaubsbilder mit der Liebsten und auch Bilder aus dem Alltag getauscht. Hygiene ist da übrigens auch ein großer Punkt.

Polylux hat dazu auch mal ne spannende Geschichte gemacht, die es freundlicherweise auf Youtube zu sehen gibt.